Florian  Schaumberger

Denkmal für den deportierten Nachbarn

Denkmal für den deportierten Nachbarn

Denkmal für den deportierten Nachbarn

Denkmal für den deportierten Nachbarn

Corten-Stahl
geschweißt, gestrahlt, oberflächenbehandelt
Höhe: 5 m, Breite: 5 m, Länge: 27 m, Gewicht ca. 50.000 kg

In Zusammenarbeit mit Arch. DI Christian Lintl

Die Gestalt des Denkmals auf dem Grund des ehemaligen Aspangbahnhofs lädt den Betrachter ein zum Innehalten, zu Besinnung und Meditation. Das Monument gleicht optisch einem stählernen Band, das eine Drehung erfährt und, in eine neue Form gezwungen, abrupt schräg abbricht.

Die sich durch das Band ergebende fünf Meter hohe Wand aus rostendem Stahl steht als Symbol für das Leben und das Schicksal der Betroffenen und nicht zuletzt auch für die Schiene und den Transport. Die Achse der Großplastik orientiert sich an den ehemaligen Gleisanlagen und beschreibt bis zur plötzlich einsetzenden Wende einen beschreitbaren, gleichmäßigen Verlauf. Die daran anschließende Drehung zeigt die erzwungene, gewaltsame Veränderung als Folge von Denunziation und Deportation. Der darauf folgende schräge, jähe Abbruch Schmerz und Tod.

Der durch die Drehung geschaffene Durchblick kann symbolisch als Durchgang, von einer Seite zur anderen - als Raum der Bedrückung/Unterdrückung - erlebt werden. Er ermöglicht trotz der Schwere und Massivität der Skulptur - kurzfristig - so etwas wie Transparenz. Das Material der Skulptur besteht aus rostendem Corten-Stahl und zeugt von einem Prozess, der Vergänglichkeit und Lebendigkeit in sich vereint.